Exkursion nach Erfurt und Besuch der Citadelle Petersberg

Am 29.9. 2018 machte sich der Festungsverein auf den Weg, um die Freunde der Zitadelle Petersberg zu besuchen. Im letzten Jahr war dieser Verein hier und besuchte die Festung Königstein und wollte unseren Verein kennen lernen. Natürlich war ihr Zeitplan nicht aufgegangen, so wie unserer. Sie hatten die Größe der Festung und die Fülle der Informationen unterschätzt, so wie wir jetzt. Der Vorstand des Festungsvereins traf sich mit den Freunden auf Erfurt in unserem  Vereinsraum zu einem Kaffee trinken und angeregtem Gespräch. So wie sie den Königstein ein zweites Mal besuchen wollen, so werden wir wohl Erfurt einen weiteres mal besuchen müssen, um noch mehr Einblick in Geschichte und die historischen Bauten der schönen Altstadt Erfurts zu erhalten. Wir hatten zu unserer Busfahrt bestes Wetter bestellt. Am Morgen war es ziemlich kühl, als wir uns am Neustädter Bahnhof in Dresden trafen. Das tat der Stimmung aber keinen Abbruch. Gegen halb 11 Uhr trafen wir in Erfurt ein. Obwohl geschichtlich und touristisch nicht so aufgearbeitet ist der Petersberg schon sehr eindrucksvoll. Unsere erste Führung sollte dann auch hier starten. Um alles einiger maßen zu erfassen hätten wir wohl vier Stunden gebraucht. Danach machten wir uns auf in die Altstadt, zum Mittagessen. Wir kamen hier schon verspätet an und damit begann unsere Rundgang durch die Altstadt von Erfurt erst  gegen 15 Uhr. Der Höhepunkt war natürlich die Krämerbrücke. Die prächtigen Fassaden der alten Häuser und ihre Geschichten sind faszinierend und natürlich besuchten wir auch eine der vielen Kirchen. Als wir nach 17 Uhr wieder Richtung Sachsen aufbrachen,  waren wir überflutet mit neuen Eindrücken. Einige Fotos dazu habe ich schon auf facebook veröffentlicht und hier noch weitere. Es war wieder ein gelungener Ausflug in die Geschichte.

Eine kurze Abhandlung über die Geschichte der Stadt Erfurt und der Zitadelle Petersberg wird es im nächsten Mitteilungsblatt geben.